Gedanken zum Monat April von Rabbiner Dr. Gábor Lengyel

Wenn wir am Sedertisch sitzen, sollten wir die kleinen Kinder fragen: „Was ist ein Sklave?“ Wahrscheinlich würden die Kinder antworten: „Ich weiß es nicht.“ Nun könnten wir den Kindern eine Geschichte über ein kleines Kind erzählen, dessen Vater weit entfernt von der Familie wohnte, weil er dort arbeitete und das Geld für den Unterhalt der Familie verdiente. Als sich der Geburtstag des Sohnes näherte, war es geplant, dass der Papa nach Hause kommt. Als aber der Tag kam, musste der Vater zum Telefon greifen und ihm erzählen, dass er leider arbeiten muss und nicht kommen kann. Sein Arbeitgeber bat ihn zu bleiben, weil es zu viel Arbeit zu erledigen gab. Der kleine Sohn fragte den Vater am Telefon: „Warum musst du deinem Arbeitgeber folgen?“ Die Antwort des Vaters war kurz: „Weil ich ein Sklave bin und keine andere Wahl habe.“ Jetzt haben die Kinder es verstanden, was für eine schlimme Sache es ist, ein Sklave zu sein.